+41 (0)44 315 15 75     info@bke.ch    Impressum    Konto

Sie sind hier

Flüchtlingskinder in der Beteuung

 

Asylverfahren in der Schweiz; Situation der Flüchtlingsfamilien
Das Asylverfahren in der Schweiz ist kompliziert und komplex. Wie verläuft der Weg einer asylsuchenden Familie, wenn sie in der Schweiz ankommt? Wer wird welcher Gemeinde zugeteilt und warum? Wer darf den Wohnort wechseln, wer nicht? Was bedeutet der Status „vorläufig aufgenommen“ oder die Buchstaben N, F oder B auf dem Ausweis? Und was bedeutet das für die Familien und die Kinder? Die Referentin Flüchtlinge hilft uns, die Fäden zu entwirren. Eine anschliessende Fragerunde schliesst den Abend ab.

Referentin        Priska Alldis, Fachstelle Flüchtlinge, Caritas Schweiz

Datum               Dienstag, 25.09.2018

​___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Zusammenarbeit mit Eltern im interkulturellen Kontext

∙       Integrationswege und Blockaden im Integrationsprozess
∙       Migrationsbedingte Veränderungen in der Familienstruktur
∙       Umgang mit unterschiedlichen Wert- und Erziehungsvorstellungen
∙       Vermittlung eigener Wertvorstellungen
∙       Zusammenarbeit mit interkulturellen Vermittler/innen
∙       Elternveranstaltungen im interkulturellen Kontext (geeignete Ansätze und Arbeitsmaterialien)

Fragen aus dem Publikum werden gerne beantwortet.

Referentin      Sibilla Schuh, Psychologin, Psychotherapeutin und Supervisorin 
​                          seit  über 45 Jahren im Migrationsbereich tätig,
​                          (z.Z. als Supervisorin interkultureller Dolmetscher/innen und Vermittler/innen)

Datum             Dienstag, 20.11.2018

 

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Umgang mit traumatisierten Flüchtlingskindern in der Betreuung
Traumatisierte Kinder in der Kita oder im Hort zu haben - sei es durch Flucht oder durch andere traumatische Ereignisse - ist für viele Betreuende Realität.

- Wie kann eine Traumafolgestörung erkannt werden?
- Was bedeutet sie für die betroffenen Kinder und ihre Bezugspersonen?
​- Wie können die Kinder im Alltag unterstützt werden?
​- Welche Rolle spielen die anderen Kinder in der betreuenden Gruppe?

​Diesen und Ihren Fragen wird an diesem Abend nachgegangen.

Referentin        lic. phil. I Christina Kohli, Fachpsychologin für klinische Psychologie und Psychotherapie
​                           Sprechstunde Psychotraumatolgie, Sozialpädiatrisches Zentrum SPZ des Kantonsspitals Winterthur

Datum               Donnerstag, 14.03.2019


​________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Erfahrungen aus dem Betreuungsalltag
​Zwei Leitungsfrauen aus Hort und Kita berichten von ihren (Alltags-)Erfahrungen mit Flüchtlingskindern. In einem gemeinsamen Gespräch werden verschiedene Themen angesprochen. Zur Sprache kommen Schwierigkeiten und Unsicherheiten, aber auch hilfreiche Erfahrungen im Umgang  mit Flüchtlingskindern und ihren Familien. Was hilft der Kindergruppe und dem Betreuungsteam in ihren Integrationsbemühungen?
​Gibt es Hilfsmittel oder Instrumente für den Betreuungsalltag?
​Diesen und weiteren Fragen wird Raum gegeben.

Referentin                Laura Egli, Leitung KiTa Bethanien, Zürich Altstetten
​                                   Charlotte Wuest, Leitung Betreuung, Schule Milchbuck, Zürich

Gesprächsleitung    bke Bildungszentrum Kinderbetreuung

Datum                        Donnerstag, 16.05.2019